Wintersport ade, Motorrad juche .......

sagten sich im wahrsten Sinne der Worte gut 25 MSVler/innen nach dem Wintersporttag am 5. März in der Riesneralm. Aber bevor nun Motorrad gefahren wird, wurde noch einmal kräftig Schi- und Rodel gefahren, sowie Touren gegangen.

 

Die kleine Tourengehergruppe rund um Obmann-Stellvertreter Not Stelzer bestieg das Große Bäreneck. Mit von dieser Partie auch unser rasender Advokato Heli Weber. Man erinnere sich: Vor einigen Jahren hatte unser Heli bei der Gardaseetour mit seiner BMW einige technische Probleme und musste unter dem Geleitschutz von eben unserem Not einen Tag für die Reparatur in Verona opfern. Und bei der Schitour schlug der Defektteufel erneut zu. Brach dem Heli doch glatt zu Beginn der Abfahrt bei einem Schi der hintere Fersenbacken. Darauf die Reaktion vom Not: "Scheiße, schon wieder ein technisches Gebrechen beim Heli und immer bin ich dabei"! Die Antwort vom Heli: "Reg dich nicht auf Not, das bringe ich schon hin"!? Und siehe da, laut Aussage vom Not zog der Heli wirklich wunderbare Telemarkschwünge in die Hänge und war damit gleich schnell im Tal wie seine Tourengeherkollegen/innen.

 

Die ebenfalls kleine Rodlergruppe (Huber/Sulzbacher) stieg wieder von Donnersbachwald zur Hütte vom Dürr Theo auf, um sich dort am frühen Nachmittag mit den Schifahrern zu treffen.

 

Die Schifahrer trafen sich bei der Talstation der Riesneralmbahn zur Kartenausgabe. Danach betätigte man sich in vielen Zweiergruppe (Lidl/Lidl, Arracher/Arracher, Hammer/Hammer, Michls/Michls, Bacher/Tritscher, Bacher/Berger, Fruhmann/Fruhmann - ich hoffe, ich habe niemanden vergessen) sportlich auf den Pisten der Riesneralm. Auf Grund der langen Anreise von Wien usw. bildete auch die Familie Walcher eine eigene Schifahrergruppe. Und so kam es, dass nicht alle Schifahrer zusammen den Weg zu Theo Hütte fanden.

Teilweise wurde es zu spät für eine Hinfahrt, andere hatten am Nachmittag einen anderen Termin und ferner verschlechterte sich das Wetter am frühen Nachmittag zusehends. Von den Schifahrern bzw. vom Schifahren gibt es keine Bilder, weil einerseits der Obmann die zweite MSV-Kamera vergessen hatte und zweitens sowieso nicht in der Gruppe gefahren wurde.

 

Unbedingt zu erwähnen ist, dass die MSVler/innen bei Theos Hütte auch einen Lawinenabgang beobachteten. Bei diesem Abgang wurde eine Person bis zu den Schultern verschüttet. Zum Glück kam gerade eine Tourengehergruppe aus Liezen (Ferdinand Huber mit Bekannten) zur Abgangsstelle und konnte der Verschüttete so unverletzt aus den Schneemassen befreit werden. Lidl Manfred hat zu diesem Ereignis zwei Bilder beigesteuert. Auf einem Bild sieht man den Verschütteten, auf dem anderen die Höhe der (Lawinen-)Abbruchkante von gut 1,5 Metern.

 

Wie geplant trafen sich dann alle Teilnehmer zu einem gemütlichen Tagesausklang beim Kirchenwirt in Aigen im Ennstal. Fast überflüssig zu erwähnen, dass die servierten Speisen wie üblich köstlich mundeten. Der MSV übernahm die Bezahlung von zwei Getränken pro Teilnehmer/in.

 

Festzuhalten ist, dass die Veranstaltung, wie bereits in den Vorjahren, unfallfrei über die Bühne ging und die Teilnehmer eine aktiven Sporttag erlebten. In Betracht zu ziehen ist, dass die Wetterbedingungen immer diffiziler werden, bzw. im ganzen Winter schon sehr diffizil waren. Vielleicht war dies auch der Grund, dass die Teilnehmerzahl nicht ganz so groß war wie in den Vorjahren. Einige haben auch auf Grund anderer terminlicher Verpflichtungen ihre Teilnahme abgesagt. Möglicherweise überlegt der Vorstand für das nächste Jahr die Vorverlegung des "Wintersporttatges" in den Februar.

 

Autor: Obmann Manfred Bacher sen.

 

Fotos: Siehe unter Rubrik Fotos!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

free counters